Manuelle Lymphdrainage


Die manuelle Lymphdrainage dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie von Schwellungen in Rumpf, Armen und Beinen, welche nach Unfällen oder Operationen entstehen können. Besonders häufig wird diese Therapie nach einer Tumor-Operation verordnet.


Das Lymphsystem wird durch spezielle Massage- und Grifftechniken aktiviert, indem vor allem die Pumpleistung der Lymphgefäße angeregt wird. Die im Gewebe abgelagerte Flüssigkeit wird Richtung funktionierender Lymphknoten abgeleitet.


Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen (Stauungen) gehören neben der Manuellen Lymphdrainage auch Kompressionsverbände, Hautpflege und spezielle Bewegungstherapie zu einer erfolgreichen Entstauungstherapie ; auch Komplexe Physikalische Entstauungstherapie KPE  genannt.